SPD fordert Einstellung aller Junglehrer für die Grundschulen

Veröffentlicht am 23.07.2009 in Bildung

Bildungssprecher Pfaffmann: 1000 Lehrer stehen auf der Straße, weil sie nicht die Staatsnote von 2,01 erreicht haben – Pädagogen dringend gesucht

Vor wenigen Tagen haben sich 100 000 bayerische Bürger und Bürgerinnen mit einer Petition an den Landtag gewandt und eine Verbesserung der Personalsituation an Grundschulen gefordert. Doch die Staatsregierung zeigt sich unbeeindruckt und legte die Staatsnote für die Grundschulen auf 2,01 fest. Diese ist die Grundlage für die Einstellung von Lehrkräften. Das bedeutet, dass etwa 1000 junge Grundschullehrer und -lehrerinnen nach dem Studium nicht eingestellt werden und auf der Straße stehen - sind 50 Prozent der Absolventen in diesem Jahr.

Dazu der SPD-Bildungssprecher Hans-Ulrich Pfaffmann: „Es ist absurd, dass an bayerischen Schulen einerseits akuter Lehrermangel herrscht, die Klassen viel zu groß sind, die individuelle Förderung ausgebaut werden muss, Ganztagsschulen Mangelware sind und andererseits ausgebildete Pädagogen abgewiesen werden. Ich fordere, dass alle Absolventen eingestellt werden, um die Grundschulen zu stärken."
Der Vorsitzende des Bildungsausschusses im Landtag schließt aus dem Verhalten der Staatsregierung, dass die Regionskoalition die Bildungspolitik auf dem Rücken der Kleinsten weiter zur Sparpolitik macht. Pfaffmann: „Kultusminister Spaenle sollte weniger unsinnige Reformen ankündigen und sich mehr um die Rahmenbedingungen an den Schulen kümmern. Leider trägt die FDP diesen Unsinn mit und bricht ihre schulpolitischen Versprechen."
Die bayerischen Grundschulen seien seit vielen Jahren unterfinanziert sind, so der SPD-Bildungspolitiker. Bayern investiert pro Grundschulkind 4400 Euro pro Jahr, das sei im internationalen Vergleich zu niedrig. Außerdem hätten die Grundschullehrer die längste Unterrichtpflichtzeit, aber die niedrigste Besoldung und die geringsten Aufstiegsmöglichkeiten.

 

Homepage SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR

SPD Kreistagsfraktion 2020 - 2026

Bundestagsabgeordnter Uli Grötsch

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Bayern-SPD News

von: Florian von Brunn | Fraktionsvorsitzender Florian von Brunn: Wer in diesem Land kanzlertauglich sein will, der muss das Allgemeinwohl gegen Einzelinteressen durchsetzen können - Fraktionsvize Holger …

von: BayernSPD Landtagsfraktion | Eine Fehlgeburt ist in den meisten Fällen körperlich und seelisch traumatisch - Schätzungen zufolge enden etwa 10 bis 20 Prozent der bestätigten Schwangerschaften in einer …

von: Maria Noichl | Die SPD-Europaabgeordnete Maria Noichl ist auch in der neuen Legislaturperiode wieder Mitglied des Europäischen Parlaments. Zum dritten Mal wurde die Rosenheimerin in das …

von: Florian von Brunn | 20 Jahre und mehr: SPD-Anfrage deckt enorme Zeitverzögerung beim Flutpolderbau auf - Fraktionschef Florian von Brunn: "Das gefährdet Menschenleben - neues Tempo beim …

von: BayernSPD Landtagsfraktion | 20 Jahre und mehr: SPD-Anfrage deckt enorme Zeitverzögerung beim Flutpolderbau auf - Fraktionschef Florian von Brunn: "Das gefährdet Menschenleben - neues Tempo beim …

07.06.2024 13:28
Die SPD-Woche im Landtag.
von: BayernSPD Landtagsfraktion | Diese Woche zu den Soforthilfen für die Betroffenen des Hochwassers und den Haushaltsberatungen im Bayerischen Landtag …

von: BayernSPD Landtagsfraktion | Mit dem Startchancen-Programm des Bundes werden besonders förderbedürftige Schulen unterstützt. Aus Sicht der SPD-Bildungspolitikerinnen wird das Förderprogramm in Bayern …

von: Florian von Brunn | Fraktionschef von Brunn und Umweltexpertin Rasehorn: Öffentlichkeit und der Landtag sollten möglichst schnell über Schäden und mögliche Konsequenzen aus dem Hochwasser informiert …

von: Florian von Brunn | Fraktionschef Florian von Brunn: Großer Dank an Rettungskräfte und Feuerwehrleute - Klare Kante im Hochwasserschutz: Politik darf nicht zum Erfüllungsgehilfen von "Woanders gerne, …

von: BayernSPD Landtagsfraktion | Fraktionschef Florian von Brunn: Großer Dank an Rettungskräfte und Feuerwehrleute - Klare Kante im Hochwasserschutz: Politik darf nicht zum Erfüllungsgehilfen von "Woanders gerne, …